Ausweichquartier für Bewohner von Asylbewerberhaus

Coburg/Bayreuth - Die Regierung von Oberfranken zieht Konsequenzen aus der Kritik an den hygienischen Zuständen in einer Asylbewerberunterkunft in Coburg.

Bis zum Abschluss der Sanierung könnten die rund 50 Bewohner in eine Gemeinschaftsunterkunft in Kulmbach umziehen, teilte die Regierung von Oberfranken am Dienstag mit. Regierungspräsident Wilhelm Wenning wies darauf hin, dass die Wohnsituation den rechtlichen Anforderungen entspreche. Vor einer Woche hatte der Flüchtlingsrat die Schließung der Unterkunft gefordert. Das Gesundheitsamt teilte am selben Tag mit, die Räume seien aus hygienischer Sicht in einem akzeptablen bis guten Zustand.

dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Simbach am Inn - Sie wollte partout nicht von der Polizei kontrolliert werden, daher versuchte eine 24-jährige Autofahrerin den Beamten davonzurasen. 
24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Kommentare