Auto 50 Meter mitgeschleift

Frau am Geburtstag von Bahn erfasst - tot

+
Ein zerstörtes Fahrzeug steht am 24.04.2013 in Alzenau (Unterfranken) auf einer Bahnlinie.

Alzenau - Eine Frau ist an ihrem Geburtstag in ihrem Auto an einem Bahnübergang von einer Regionalbahn erfasst und 50 Meter mitgeschleift worden. Sie starb noch am Unfallort.

An ihrem 67. Geburtstag ist eine Autofahrerin am Mittwoch an einem Bahnübergang in Alzenau von einem Zug erfasst und getötet worden. Wie das Polizeipräsidium Unterfranken mitteilte, hatte die Frau am Steuer ihres Fahrzeugs einen Bahnübergang mit Lichtsignal überqueren wollen. Der Wagen wurde von der Regionalbahn Schöllkrippen - Hanau erfasst und 50 Meter mitgeschleift. Zwei zufällig am Unfallort vorbeikommende Aschaffenburger Kriminalpolizisten befreiten die 67-Jährige aus dem Auto und leisteten Erste Hilfe, aber vergeblich. Die Strecke wurde gesperrt. Welches Signal die Ampel am Bahnübergang zum Unfallzeitpunkt anzeigte, wird untersucht.

dpa

Meistgelesene Artikel

Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

Stammham - Ein Auto gerät auf der Kreisstraße bei Stammham auf die Gegenspur und prallt frontal mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen. Ein …
Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

150.000 Euro Schaden bei Brand in landwirtschaftlichem Gebäude

Kemnath -  Großeinsatz in der Oberpfalz: Am Freitag brannte ein landwirtschaftliches Gebäude bei Kemnath. Zwei Menschen sind verletzt worden.
150.000 Euro Schaden bei Brand in landwirtschaftlichem Gebäude

Von Mülllaster eingequetscht: Müllmann (45) tot

Rohrbach - Tragischer Unfall im Landkreis Pfaffenhofen: Ein Müllmann ist gestorben, nachdem er zwischen einem Auto und dem Mülllaster eingequetscht …
Von Mülllaster eingequetscht: Müllmann (45) tot

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion