Auto stürzt in Fluss - Fahrerin (21) stirbt

+
Jede Hilfe kam für eine 21-Jährige zu spät, die bereits in der Nacht zum Freitag verunglückt und erst am nächsten Tag entdeckt wurde.

Marktschellenberg/Rosenheim - Nur durch Zufall haben Feuerwehrmänner ein Autowrack in einem Fluss gefunden. Für die Fahrerin (21) kam jede Hilfe zu spät.

Eine junge Frau ist im Berchtesgadener Land mit ihrem Auto einen Abhang hinunter gestürzt und dabei ums Leben gekommen. Die 21-Jährige war vermutlich schon in der Nacht auf Freitag auf der Bundesstraße 305 nahe Marktschellenberg unterwegs, als sie von der Straße abkam.

Bilder: Auto stürzt in Ache - Frau stirbt

Wie die Polizei in Rosenheim mitteilte, streifte das Auto erst zwei Bäume und stürzte dann den Hang zur Berchtesgadener Ache hinab, wo das Auto im Flussbett landete. Erst am Freitag entdeckten zwei zufällig vorbeikommende Feuerwehrmänner das Wrack mit der Leiche, weil ihnen herumliegende Trümmerteile aufgefallen waren.

Zunächst war unklar, ob womöglich weitere Menschen im Auto waren. Bei einer Suche wurden jedoch keine weiteren Opfer gefunden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Regensburger OB Wolbergs wurde verhaftet

Regensburg - Medienberichten zufolge wurde der Regensburger Rathaus-Chef Joachim Wolbergs festgenommen. Ihm wird Bestechlichkeit vorgeworfen.
Regensburger OB Wolbergs wurde verhaftet

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion