Unfall auf Bundesstraße

B 20: Autos krachen ineinander - ein Toter

Freilassing - Auf der B 20 sind zwischen Freilassing und Laufen am Sonntagnachmittag zwei Autos frontal zusammengestoßen. Dabei kam eine Frau ums Leben, zwei weitere Menschen wurden schwer verletzt.

Beim Frontalzusammenstoß zweier Autos auf der Bundesstraße 20 sind am Sonntagnachmittag in Oberbayern eine 73-jährige Frau aus Tirol getötet und zwei weitere Menschen schwer verletzt worden. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, ereignete sich der Unfall zwischen Freilassing und Laufen. Die 73 Jahre alte Autofahrerin aus Österreich kam aus ungeklärter Ursache auf den linken Fahrstreifen und stieß frontal mit einem entgegenkommenden Auto zusammen. Darin saßen eine 22-Jährige aus Salzburg und ein 24-jähriger Mann aus Tirol, beide wurden sehr schwer verletzt. Sie kamen mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser. Die Bundesstraße war für drei Stunden komplett gesperrt. An beiden Autos entstand Totalschaden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion