Baby zu Tode geschüttelt - Haft

Landshut - Ein 22-Jähriger hat seinen fünf Monate alten Sohn zu Tode geschüttelt. Jetzt ist er zu sechs Jahren und zwei Monaten Haft verurteilt worden. Wie die Richterin das Urteil begründete:

Weil er seinen fünf Monate alten Sohn zu Tode geschüttelt hat, ist ein 22-Jähriger in Landshut zu sechs Jahren und zwei Monaten Gefängnis verurteilt worden. Das Landgericht sprach ihn unter anderem der Körperverletzung mit Todesfolge schuldig. „Er hat geschüttelt und das hat er auch zugegeben“, sagte die Vorsitzende Richterin am Mittwoch. Das Urteil wurde bereits am Dienstag gesprochen.

Der Vater hatte das Baby im März 2011 im niederbayerischen Ergoldsbach (Landkreis Landshut) so misshandelt, dass es starb: Weil es nicht aufgehört hatte zu schreien, packte er es nach Auffassung der Kammer mit beiden Händen unter den Armen und schüttelte es mehrmals heftig. Der Säugling erlag kurz darauf im Krankenhaus seinen schweren Hirnverletzungen. Das Straubinger Tagblatt berichtete in seiner Mittwochausgabe über das Urteil.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Todkranken Vater am Leben erhalten - kein Schadenersatz

München - Für die weitere künstliche Ernährung seines unheilbar kranken und dementen Vaters bekommt ein Sohn keinen Schmerzensgeld. Die Klage wurde …
Todkranken Vater am Leben erhalten - kein Schadenersatz

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion