Die Mutter muss 14 Jahre ins Gefängnis

Babyleichen-Urteil: Staatsanwaltschaft prüft Revision

+
Die 45-Jährige ist vom Landgericht Coburg zu 14 Jahren Haft wegen Totschlags.

Coburg - Nach dem Urteil gegen die Mutter der acht toten Säuglinge von Wallenfels wegen Totschlags prüft die Coburger Staatsanwaltschaft eine Revision. Sie hatte eine Verurteilung wegen Mordes gefordert.

Die Behörde werde innerhalb einer Woche entscheiden, ob sie das Rechtsmittel einlegt, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Die 45-Jährige war zuvor vom Landgericht Coburg zu 14 Jahren Haft wegen Totschlags in vier Fällen verurteilt worden. Eine Verurteilung der Frau wegen Mordes, wie es die Staatsanwaltschaft gefordert hatte, lehnte das Gericht ab (Az.: 105 Js 9472/15). Der Anwalt der Mutter verzichtet nach eigenen Angaben auf eine Revision. Die acht toten Babys waren im November im oberfränkischen Wallenfels gefunden worden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Von Mülllaster eingequetscht: Müllmann (45) tot

Rohrbach - Tragischer Unfall im Landkreis Pfaffenhofen: Ein Müllmann ist gestorben, nachdem er zwischen einem Auto und dem Mülllaster eingequetscht …
Von Mülllaster eingequetscht: Müllmann (45) tot

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kommentare