Bankomat geplündert - Geldtransportfahrer gesteht

Waldkraiburg - Der Druck war zu groß: Der Fahrer eines Geldtransporters hat das Versteck des Geldes, das er aus einem Bankomaten klaute, verraten.

Der Diebstahl einer hohen Geldsumme aus einem Bankomaten im oberbayerischen Waldkraiburg (Landkreis Mühldorf a. Inn) ist aufgeklärt. Ein Geldtransportfahrer hat gestanden, den Automaten geplündert und die Scheine fein säuberlich verpackt im Wald versteckt zu haben. Der Mann hat die Tat nach Polizeiangaben vom Montag gestanden und das Versteck verraten. Das Geld ist wieder da.

Mitarbeiter der Bankfiliale hatten vor einer Woche den Diebstahl der hohen fünfstelligen Summe aus dem Geldautomaten lediglich wegen einer Störungsmeldung bemerkt. Der Bankomat war unversehrt. In enger Zusammenarbeit mit der für den Geldtransport zu der Bank zuständigen Sicherheitsfirma konnte der Diebstahl nun aufgeklärt werden, wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd in Rosenheim berichtete.

Der 30-Jährige hatte sich am Sonntag vor einer Woche mit seinem Insiderwissen Zugang zu dem Automaten verschafft und das Geld mitgehen lassen. Nach seiner Festnahme gestand der Dieb “aufgrund des hohen Ermittlungsdrucks die Tat“, wie die Polizei schrieb. Die genaue Höhe der Beute wollte die Polizei auch auf Nachfrage nicht nennen, sprach aber von einem Betrag zwischen 50 000 und 100 000 Euro. Der Ermittlungsrichter verzichtete auf einen Haftbefehl, da sich der mutmaßliche Täter durch sein Geständnis kooperativ gezeigt habe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Todkranken Vater am Leben erhalten - kein Schadenersatz

München - Für die weitere künstliche Ernährung seines unheilbar kranken und dementen Vaters bekommt ein Sohn keinen Schmerzensgeld. Die Klage wurde …
Todkranken Vater am Leben erhalten - kein Schadenersatz

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare