Sprung über Geländekuppe

Bayer stirbt bei Skiunfall in Obertauern

Obertauern - Bei einem Skiunfall ist ein 24-jähriger Bayer am Samstag in Österreich ums Leben gekommen. Der junge Mann war gemeinsam mit seinem Onkel in Obertauern auf der Piste.

Im gesamten Alpenraum läuft der Wintersportbetrieb, wenn überhaupt, nur unter Einschränkungen. In Obertauern (Land Salzburg) zieht sich wenigstens eine weißer Streifen vom Hundskogel hinab zum Tal. Auf der Piste an der Schönalmbahn zog am Samstag ein junger Mann (24) aus Ortenburg mit seinem Onkel lange Schwünge ins Tal hinunter. An einer Kuppe sprang der junge Mann, verkantete bei der Landung und stürzte. Dann überschlug er sich mehrmals und kam in einem schneefreiem Graben zum Liegen. Er rührte sich nicht mehr.

Sein Onkel und weitere Skifahrer leisteten Erste Hilfe und alarmierten die Einsatzkräfte. Doch auch der inzwischen eingetroffene Notarzt konnte nicht mehr helfen. Der Wintersportler war tot. Die genaue Todesursache soll bei einer Obduktion ermittelt werden. Ob Schneeverhältnisse einen Einfluss auf den Unfall hatten, ist unklar.

tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion