Bayern wirbt um Rohstoffe aus Kasachstan

+
Stadtansicht mit dem 100 Meter hohen Baiterek-Turm in der Mitte (hinten) in der kasachischen Hauptstadt Astana.

Astana/München - Die Staatsregierung wird in Zentralasien aktiv, um die bayerische Rohstoffversorgung zu sichern. Vor allem die wirtschaftlichen Beziehungen sollen ausgebaut werden.

Europaministerin Emilia Müller (CSU) ist als erstes bayerisches Regierungsmitglied derzeit auf Besuch in Kasachstan, um über den Ausbau der wirtschaftlichen Beziehungen zu sprechen. Ein Hauptthema dabei: Die großen Bodenschätze in dem riesigen Land, das im Osten an China und im Westen an Russland grenzt. “Kasachstan will sich Richtung Westen ausrichten und modernisieren“, sagte Müller am Dienstag nach einem Treffen mit Regierungschef Karim Massimow in der Hauptstadt Astana.

dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Simbach am Inn - Sie wollte partout nicht von der Polizei kontrolliert werden, daher versuchte eine 24-jährige Autofahrerin den Beamten davonzurasen. 
24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Kommentare