Bayerns Jäger erlegen weniger Wildschweine

München - Bayerns Jäger haben im vergangenen Jagdjahr deutlich weniger Wildschweine erlegt als im Jahr davor.

42 400 Wildschweine und damit ein Drittel weniger als im Vorjahreszeitraum wurden geschossen, wie Bayerns Landwirtschaftsminister Helmut Brunner (CSU) am Sonntag in München mitteilte. Der Grund: Die Schweine hätten sich kaum mit Futter locken lassen “wegen des reich gedeckten Tischs im Wald“. Das Angebot an Bucheckern und Eicheln sei groß gewesen. Umso wichtiger sei es darum, mit Hunden und Treibern Jagd auf die Tiere zu machen, betonte Brunner.

dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Simbach am Inn - Sie wollte partout nicht von der Polizei kontrolliert werden, daher versuchte eine 24-jährige Autofahrerin den Beamten davonzurasen. 
24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Kommentare