Krankenhäuser kämpfen mit hohen Kosten

München - Bayerns Krankenhäuser haben weiter mit kräftig steigenden Kosten zu kämpfen. So betrugen die Gesamtausgaben im vergangenen Jahr rund 12,8 Milliarden Euro - das waren 4,5 Prozent mehr als im Vorjahr.

Das teilte das Statistische Landesamt am Dienstag in München mit. Größter Ausgabenblock waren dabei die Personalkosten mit 7,6 Milliarden Euro. Die Kosten für die rein stationäre Krankenversorgung betrugen rund 11,4 Milliarden Euro. Je Behandlungsfall waren dies 2011 etwas mehr als 4000 Euro und je Berechnungs- beziehungsweise Behandlungstag 536 Euro. In den Gesamtkosten sind jedoch auch Ausgaben für nichtstationäre Leistungen wie Ambulanzen sowie für die wissenschaftliche Forschung und Lehre enthalten.

dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare