15 Meter in die Tiefe gestürzt

Radlader begräbt Fahrer unter sich - Mann stirbt

+
Der Radlader stürzte rund 15 Meter in die Tiefe und blieb dann auf dem 73 Jahre alten Fahrer liegen.

Berchtesgaden - Am Campingplatz in Berchtesgaden hat sich am Samstag ein tragischer Unfall ereignet: Ein Mann stürzte mit einem Radlader eine Böschung hinab und wurde unter dem Fahrzeug begraben.

Der 73-Jährige fuhr am Samstag gegen 16.15 Uhr mit einem Radlader auf der Straße beim Campingplatz in Berchtesgaden, als er plötzlich von der Fahrbahn abkam. Der Radlader stürzte daraufhin über eine Böschung 15 Meter in die Tiefe. Dabei überschlug sich das Fahrzeug mehrfach, wobei der 73-Jährige aus dem Führerhaus geschleudert wurde. Der Radlader begrub den Mann schließlich unter sich.

Als Ersthelfer, Feuerwehr und Rotes Kreuz am Unfallort eintrafen, konnten sie nur noch den Tod des Einheimischen feststellen. Er war seinen schweren Verletzungen erlegen. Der nachgeforderte Kriseninterventionsdienst (KID) des Roten Kreuzes kümmerte sich um die betroffenen Angehörigen des Verstorbenen.

Der Radlader musste von einem Kran aus dem Hang geborgen werden. Die Staatsanwaltschaft Traunstein hat unterdessen ein unfalltechnisches Gutachten angeordnet.

pie

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion