Unglück bei Füssen

100 Meter-Sturz in die Tiefe: 71-Jähriger tot

+
Ein Hubschrauber entdeckte den Toten (Symbolbild).

Füssen - Ein Bergwanderer ist in den Alpen bei Füssen ums Leben gekommen. Der 71-Jährige war am Mittwoch vermisst gemeldet worden. Ein Hubschrauber entdeckte die Leiche in einer Rinne.

Der Mann war am Mittwoch auf seiner Tour über den 1749 Meter hohen Pilgerschrofen in Richtung Säulinghaus unterwegs und am Abend als vermisst gemeldet worden. Am Donnerstag entdeckte die Besatzung eines österreichischen Polizeihubschraubers den Toten in einer 1700 Meter hohen Rinne an der Nordseite des Pilgerschrofens, wie das Polizeipräsidium in Kempten mitteilte. Der Mann war seinen schweren Kopfverletzungen erlegen. Da die Wanderstrecke des Mannes teils auf österreichischem Hoheitsgebiet lag, beteiligte sich auch die Tiroler Polizei an der Suchaktion.

dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare