Schaden von 350.000 Euro

Betrügerischer Internethändler muss zweieinhalb Jahre ins Gefängnis

Augsburg - Ein betrügerischer Internethändler ist am Montag in Augsburg zu einer Jugend-Gefängnisstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilt worden.

Der 19-Jährige hatte laut Anklage mit fingierten Verkäufen im Internet und Diebstählen einen Schaden von 350 000 Euro angerichtet. Die Staatsanwaltschaft habe eine Jugendstrafe von dreieinhalb Jahren gefordert, die Verteidigung beantragte eine Bewährungsstrafe, teilte ein Sprecher des Amtsgerichtes Augsburg mit.

Der Jugendliche hatte bereits mit 17 Jahren damit begonnen, nicht existierende Waren im Internet anzubieten. Alternativ kaufte er Geräte, die er nicht bezahlen konnte. Zu seinem Warenangebot zählten nach Angaben der Ermittler neben Brennholz für 8000 Euro auch ein Holzhäcksler im Wert von 16 000 Euro und sogar Mähwerke. Auch die Rechte an einer Internetseite habe er für 10 000 Euro angeboten, ohne Inhaber der Seite zu sein.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Simbach am Inn - Sie wollte partout nicht von der Polizei kontrolliert werden, daher versuchte eine 24-jährige Autofahrerin den Beamten davonzurasen. 
24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Kommentare