Er trat plötzlich auf die Straße

Betrunkener (53) gerät unter Auto

Deggendorf - Von einem Auto erfasst, von einem anderen überrollt: Ein betrunkener Fußgänger war unvermittelt auf die Straße getreten. Wie er überleben konnte.

Sehr viel Glück im Unglück hatte ein betrunkener Fußgänger in Deggendorf: Der 53-jährige Mann wurde erst von einem Auto erfasst und dann von einem anderen Wagen überrollt. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, wurde der Fußgänger am Vorabend zwar verletzt - Lebensgefahr bestand aber nicht. Der Mann war plötzlich auf die Straße getreten. Er wurde von einem Auto erfasst, gegen die Windschutzscheibe geschleudert und landete schließlich auf der Fahrbahn. Ein anderes Auto konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und überrollte den Mann. Dabei hatte der 53-Jährige extremes Glück, dass es sich um ein höhergelegtes Fahrzeug handelte. „Er lag genau in der Mitte der Achsen und wurde weder vom Reifen noch vom Unterboden berührt“, sagte ein Polizeisprecher. Mit Verletzungen an Kopf und Arm wurde der Mann in eineKlinik gebracht.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion