Bayerischer Lehrer- und Lehrerinnenverband

Übertrittszeugnisse "nicht kindgerecht"?

+
Immer wieder wird gestritten, wie kindgerecht Übertrittszeugnisse sind.

München - Viele Kinder seien erschöpft und die Eltern mit dem Nerven am Ende: Der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband kritisiert die Übertrittszeugnisse in den vierten Klassen.

Der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV) hat die Übertrittszeugnisse in der vierten Klasse kritisiert. „Viele Kinder sind erschöpft und ausgebrannt, ihre Eltern mit den Nerven am Ende, Lehrkräfte frustriert“, sagte BLLV-Präsident Klaus Wenzel am Montag in München. Das Übertrittsverfahren sei nicht kindgerecht.

Die Übertrittszeugnisse, die 105 000 bayerische Viertklässler am Freitag erhalten, empfehlen Grundschülern, ob sie auf Mittelschule, Realschule oder Gymnasium weiterlernen sollen. Entscheidend sind die Noten in Deutsch, Mathematik sowie Heimat- und Sachunterricht. Für eine Gymnasialempfehlung ist ein Notendurchschnitt von 2,33 nötig.

Wenzel sagte, die Angst vor schlechten Noten demotiviere und blockiere Kinder. „Mit nachhaltigen Lernprozessen hat dieses Vorgehen wenig zu tun, mit Bildung gar nichts.“

Das Kultusministerium erklärte dagegen: „Die Grundschullehrer kennen die Begabungen und Interessen ihrer Schüler aus einer in der Regel zweijährigen gemeinsamen Schulzeit.“ Wegen ihrer pädagogischen Erfahrung und der Kenntnis der Anforderungen an den weiterführenden Schulen könnten sie Eltern weitere Anschlussmöglichkeiten aufzeigen.

Eine Erhebung aus dem Jahr 2013 habe die Akzeptanz der Übertrittsempfehlung gezeigt: Über zwei Drittel der Lehrer und vier Fünftel der Eltern finden demnach eine Übertrittsempfehlung für alle Schüler sinnvoll. Außerdem betonte das Ministerium die Durchlässigkeit des Schulsystems in Bayern. Die Schulwahl nach der vierten Klasse sei „vorläufig und punktuell“. Über 40 Prozent der Hochschulzugangsberechtigungen würden inzwischen über die berufliche Bildung erworben.

dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare