Am Hochzeitstag des Freundes

Böller: Ladung trifft jungen Mann am Kopf

Saaldorf-Surheim - Drama am Hochzeitstag des Freundes: Bei einem traditionellen Böllerschießen ist in Oberbayern ein 18-Jähriger lebensgefährlich verletzt worden.

Gemeinsam mit sieben Kameraden veranstaltete der junge Mann am Samstagmorgen das Schießen vor dem Haus eines Freundes in Saaldorf-Surheim (Kreis Berchtesgadener Land), der an diesem Tag kirchlich heiraten wollte. Die Männer schossen mit einem selbst gebauten Böllerschuss-Apparat, wie die Polizei in Rosenheim am Samstag mitteilte. Hierbei wurde der 18-Jährige von einer Ladung am Kopf getroffen.

In fünf parallelen Rohren zündeten die Männer den Angaben zufolge Schwarzpulver mittels eines Seilzuges. Zum Abschluss des Spektakels sollten fünf Schüsse gleichzeitig explodieren. Nach dem vermeintlich letzten Schuss beugte sich der 18-Jährige über die Rohre. In diesem Moment ging noch eine Ladung hoch, die zuvor nicht explodiert war, wie die Polizei berichtete. Der junge Mann erlitt lebensgefährliche Kopfverletzungen und wurde in ein Salzburger Krankenhaus geflogen. Der Böllerschuss-Apparat wurde von der Polizei sichergestellt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion