Ursache noch unklar

Brand in Flüchtlingsheim - kein Hinweis auf Anschlag

+
Ein Feuerwehrmann steht in Roßbach auf einer Leiter vor dem ausgebrannten Gebäude, in das ursprünglich Flüchtlinge einziehen sollten.

Roßbach - Wieder hat es in einer geplanten Flüchtlingsunterkunft gebrannt. Dieses Mal gibt es aber keine Hinweise auf einen Anschlag. Möglicherweise haben elektrische Arbeiten das Feuer ausgelöst.

In einer geplanten Flüchtlingsunterkunft in Niederbayern ist in der Nacht zum Freitag ein Feuer ausgebrochen. Verletzt wurde niemand, weil sich zum Zeitpunkt des Brandes keine Menschen in den Gebäude aufhielten, sagte ein Polizeisprecher. Die genaue Ursache sei zwar noch unklar, es gebe aber keine Hinweise auf einen Anschlag oder eine vorsätzliche Brandstiftung. Am 15. Januar sollten 58 Asylbewerber in die ehemalige Diskothek in Roßbach (Landkreis Rottal-Inn) einziehen.

Das Feuer war im Dachbereich des Gebäudes ausgebrochen. Nach Angaben des Polizeisprechers hatten dort wenige Stunden zuvor elektrische Arbeiten stattgefunden. Ob diese für den Brand verantwortlich sind, sollen nun Brandgutachter klären. Der Schaden liegt bei 400 000 Euro. Ob der geplante Einzugstermin gehalten werden kann, ist unklar.

dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Simbach am Inn - Sie wollte partout nicht von der Polizei kontrolliert werden, daher versuchte eine 24-jährige Autofahrerin den Beamten davonzurasen. 
24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Kommentare