Am Wasserkraftwerk

Vermisste Brunhild K. tot aufgefunden

+
Brunhild K. aus Altötting ist tot.

Altötting - Nachdem die 66 Jahre alte Brunhild K. aus Altötting am Samstag vermisst gemeldet wurde, gab es am Sonntag traurige Gewissheit: Die Frau ist tot.

Seit dem späten Samstagnachmittag wurde nach einer 66-Jährigen aus Altötting gesucht. Sie war von Angehörigen als vermisst gemeldet worden und mit ihrem Renault unterwegs.

Am Sonntagnachmittag wurde zunächst das Auto der Vermissten in Neuötting, nahe des Inns, gefunden. Die Suchmaßnahmen, an der unter Einsatzleitung der Altöttinger Polizei zahlreiche Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus Winhöring und Neuötting, der Wasserwacht und ein Polizeihubschrauber teilnahmen, konzentrierten sich danach auf diesen Bereich.

Um kurz nach 15.00 Uhr wurde bei einer Überprüfung am Innkraftwerk Neuötting schließlich der Leichnam einer Frau im Wasser gefunden und geborgen. Die Tote wurde als Brunhild K. identifiziert. Es gab zunächst keine Hinweise auf ein Gewaltverbrechen. Beamte des Kriminaldauerdienstes aus Traunstein übernahmen die weiteren Ermittlungen.

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Simbach am Inn - Sie wollte partout nicht von der Polizei kontrolliert werden, daher versuchte eine 24-jährige Autofahrerin den Beamten davonzurasen. 
24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion