Wer ist der Tote?

LKW ausgebrannt: Leiche im Führerhaus

Burghausen - Ein LKW ist auf dem Parkplatz eines Firmengeländes im Landkreis Altötting ausgebrannt. im Führerhaus des Sattelzuges machte die Polizei eine grausige Entdeckung.

Beim Brand eines Lastwagens ist im oberbayerischen Burghausen (Landkreis Altötting) ein Mann ums Leben gekommen. Der Tote konnte zunächst nicht identifiziert werden. Auch die Brandursache war vorerst unbekannt, wie die Polizei am Montag zu dem Feuer vom Abend zuvor mitteilte. Der Sattelzug war auf dem Parkplatz eines Firmengeländes abgestellt.

Als die Werksfeuerwehr den Brand gelöscht hatte, fanden Feuerwehrmänner im Führerhaus des polnischen Lasters eine verkohlte männliche Leiche. Die Fahrerkabine war total ausgebrannt, an einem daneben abgestellten ukrainischen Sattelzug wurde die Kunststoffplane beschädigt.

Der Schaden beträgt mindestens 65.000 Euro. Die Leiche des Mannes kam zur Obduktion nach München.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion