Jetzt bangt er um seinen Führerschein

Autofahrer (88) baut zwei Unfälle in einer Stunde

Coburg - Ein 88-jähriger Autofahrer aus Coburg hat innerhalb von einer Stunde zwei Unfälle gebaut. Sein Wagen hatte danach nur noch Schrottwert. Jetzt muss er um seinen Führerschein bangen.

Ein 88-jähriger Autofahrer hat in Coburg zwei Unfälle innerhalb einer Stunde gebaut und muss nun um seinen Führerschein bangen. Am Freitagnachmittag wurde die Polizei zu einem Unfall in der Innenstadt gerufen, bei dem der 88-Jährige mit seinem Wagen gegen eine Hauswand gestoßen war und diese beschädigt hatte.

Knapp 50 Minuten später krachte es ein paar Straßen weiter, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Die Beamten staunten nicht schlecht, als sie dort auf einen alten Bekannten trafen: Diesmal war der 88-Jährige mit seinem Wagen gegen ein geparktes Auto gefahren. Sein Auto war nach dem zweiten Unfall nicht mehr fahrtauglich. Ob der Mann weiterhin Auto fahren darf, prüft nun die Führerscheinstelle.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion