War es Mord?

Bordellbetreiber erschlagen: Coburger Prozess wird neu aufgerollt

Coburg - Der gewaltsame Tod eines Coburger Bordellbetreibers muss neu verhandelt werden. Die Staatsanwaltschaft plädiert auf Mord.

 Anfang 2015 waren zwei Männer vom Landgericht wegen Totschlags verurteilt worden. Die Staatsanwaltschaft hatte aber mit ihrer Revision Erfolg: Der Bundesgerichtshof hob das Urteil auf. Nun muss eine andere Schwurgerichtskammer des Coburger Gerichts den Fall erneut verhandeln. Wie ein Justizsprecher am Freitag mitteilte, beginnt der Prozess am 7. April. Ein Urteil wird im Mai erwartet.

Der Bordellbetreiber war Ende 2013 in seiner Wohnung totgeprügelt worden. Zwei Haupttäter wurden wegen Totschlags zu je dreizehneinhalb Jahren Haft verurteilt - die Staatsanwaltschaft hatte dagegen auf Mord plädiert. Nach Ermittlungen der Polizei hatten die beiden Täter im Auftrag der Freundin des Opfers und deren Noch-Ehemanns gehandelt. Die beiden Anstifter wurden zu je sieben Jahre Gefängnis verurteilt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

Stammham - Ein Auto gerät auf der Kreisstraße bei Stammham auf die Gegenspur und prallt frontal mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen. Ein …
Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

150.000 Euro Schaden bei Brand in landwirtschaftlichem Gebäude

Kemnath -  Großeinsatz in der Oberpfalz: Am Freitag brannte ein landwirtschaftliches Gebäude bei Kemnath. Zwei Menschen sind verletzt worden.
150.000 Euro Schaden bei Brand in landwirtschaftlichem Gebäude

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kommentare