Coburg

Fleischskandal: Ermittlungen gegen Betriebsleiter

Coburg - Im Fleischskandal am ehemaligen Schlachthof in Coburg nimmt die Staatsanwaltschaft an, dass auch der frühere Betriebsleiter in die illegalen Verkäufe verwickelt war.

Gegen den Mann werde wegen Betrugs ermittelt, sagte Oberstaatsanwalt Anton Lohneis am Mittwoch. Er bestätigte einen Bericht der Tageszeitung „Neue Presse“ (Mittwoch). Im Juni 2013 war bekanntgeworden, dass aus dem Schlachthof heraus für den menschlichen Verzehr nicht geeignetes Rindfleisch verkauft wurde. Die Stadt hatte den Schlachthof daraufhin geschlossen. Als Drahtzieher des Skandals galten bislang ein Zerlegungsbetrieb und eine Kuttelei. Zu den laufenden Ermittlungen gegen den Betriebsleiter wollte sich Lohneis nicht äußern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare