Depressiver Sohn nach Gewalttat an Mutter vor Gericht

Passau - Das Landgericht Passau muss sich seit Dienstag mit einem niederbayerischen Familiendrama vom vergangenen November beschäftigen.

Damals soll ein 39-Jähriger in Wegscheid seine 83 Jahre alte Mutter erstickt haben, dann wollte sich der unter Depressionen leidende Mann selbst töten. Er verletzte sich mit einem Messer und legte sich zur toten Mutter ins Bett. Der Sohn konnte von den Ärzten durch eine Notoperation gerettet werden.

Die Staatsanwaltschaft hat den Mann wegen Mordes angeklagt. Am ersten Prozesstag wurde nach Mitteilung des Gerichts nur die Anklageschrift verlesen. Im September werde der Prozess mit der Beweisaufnahme fortgesetzt.

dpa/lby

Meistgelesene Artikel

Todkranken Vater am Leben erhalten - kein Schadenersatz

München - Für die weitere künstliche Ernährung seines unheilbar kranken und dementen Vaters bekommt ein Sohn keinen Schmerzensgeld. Die Klage wurde …
Todkranken Vater am Leben erhalten - kein Schadenersatz

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare