Donum Vitae will Rechtssicherheit für anonyme Geburten

+
Maria Eichhorn

München - Die katholische Schwangerenberatung Donum Vitae hat Rechtssicherheit bei anonymen Geburten gefordert.

Die Bundesregierung müsse nun die “längst überfällige gesetzliche Regelung“ in die Wege leiten, sagte die bayerische Donum-Vitae- Vorsitzende Maria Eichhorn nach einer Mitteilung vom Sonntag. “Die Möglichkeit der anonymen Geburt rettet nachweislich Leben“, ergänzte Eichhorn. Am Samstag hatte die Organisation in München ihre Mitgliederversammlung abgehalten.

Nach dem Personenstandsgesetz ist jeder verpflichtet, eine Geburt dem Standesamt mitzuteilen, wenn er an einer Entbindung beteiligt war oder davon weiß. Wer Frauen bei einer anonymen Geburt unterstützt, bewegt sich in einem rechtsfreien Raum. Zudem verletzten anonyme Geburten das Grundrecht des Kindes auf Kenntnis der eigenen Abstammung, argumentieren Gegner. “Das Lebensrecht hat für uns aber eindeutig Vorrang vor dem Abstammungsrecht“, sagte Eichhorn dazu.

Donum Vitae startete 2001 das “Moses“-Projekt, mit dem Frauen eine anonyme Geburt im Krankenhaus ermöglicht wird. Dabei würden Beraterinnen die jungen Mütter begleiten. Viele Frauen haben sich nach Worten Eichhorns dabei entschlossen, ihre Anonymität aufzugeben und ihr Kind zu behalten. Für andere Babys seien Adoptiveltern gefunden worden.

Donum Vitae in Bayern wurde im November 1999 gegründet, nachdem der Vatikan die katholische Kirche in Deutschland gezwungen hatte, aus der staatlichen Schwangerenkonfliktberatung auszusteigen. Die Mitarbeiter von Donum Vitae beraten weiterhin und stellen auch die für eine straffreie Abtreibung notwendigen Beratungsscheine aus. 2009 suchten 18 308 Menschen im Freistaat Beratung und Hilfe bei Donum Vitae, 3082 davon wandten sich an die Schwangerenkonfliktberatung.

dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare