Doppelmörder: Polizei hat rund 700 Spuren gesammelt 

+
Rund 700 Spuren hat die Polizei schon gesammelt, um nach dem Doppelmörder zu suchen.

Rosenheim - Die Polizei sucht immer noch den Mann, der seinen Sohn und seine Ex-Frau getötet hat. Rund 700 Spuren haben die Beamten bereits gesammelt.

Drei Wochen nach dem Doppelmord von Rosenheim sind bei der Polizei fast 300 Hinweise eingegangen. Doch fehlt nach wie vor eine heiße Spur auf den Täter.

Lesen Sie dazu:

Franz Müller: Polizei schließt Selbstmord nicht aus

Doppelmörder vermutlich noch in Rosenheim

Neue Fotos von Franz Müller - Belohnung ausgesetzt

Doppelmörder von Rosenheim bei "Aktenzeichen XY"

Der 48 Jahre alte Ex-Ehemann der getöteten Mutter ist dringend tatverdächtig. Er soll die 37-Jährige erschlagen und den gemeinsamen dreijährigen Sohn erhängt haben. Die mit 60 Beamten besetzte Sonderkommission (Soko) "Hochgern" -benannt nach der Straße, in der das Verbrechen geschah - hat mittlerweile 678 Spuren erfasst.

Die Zahl vernommener und befragter Menschen beträgt über 200, wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd in Rosenheim am Montag sagte. Aus der Bevölkerung erhielt die Polizei 273 Hinweise, von denen rund zwei Drittel abgearbeitet sind.

Auch ein Beitrag in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" vorige Woche brachte bei der Suche nach dem Mörder keine Wende. Die Leichen von Mutter und Sohn waren am 30. August im Keller eines Wohnblocks in der Rosenheimer Innenstadt entdeckt worden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare