Ein Drittel von Bayern

Energiewende kostet viel Fläche

+
Im Zuge der Energiewende gibt es viele Probleme zu lösen.

Erlangen - Für die Energiewende in Bayern wird nach Berechnungen der Energieversorger ein Drittel der Fläche des Freistaats für neue Anlagen benötigt.

„Wenn das Energie-Konzept der Staatsregierung umgesetzt werden soll, müssen etwa 31 Prozent der Fläche in irgendeiner Form in Anspruch genommen werden“, sagte der Geschäftsführer des Verbands der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft (VBEW) Detlef Fischer am Donnerstag in Erlangen. Die gesellschaftliche Akzeptanz für neue Anlagen sei allerdings gering. Wenn sich dies nicht ändere, sei die Energiewende gefährdet. „Wir müssen der Gesellschaft vermitteln, dass der Flächenverbrauch ein unausweichlich optischer Preis der Energiewende ist.“

Wie sicher ist unsere Stromversorgung? Fragen & Antworten

Wie sicher ist unsere Stromversorgung? Fragen & Antworten

dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Simbach am Inn - Sie wollte partout nicht von der Polizei kontrolliert werden, daher versuchte eine 24-jährige Autofahrerin den Beamten davonzurasen. 
24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Kommentare