Reaktion auf Ebola-Epidemie

Flughafen: Taskforce gegen Infektionskrankheiten

München - Als Konsequenz aus der Ebola-Epidemie verstärkt der Freistaat seine Schutzvorkehrungen am Münchner Flughafen - mit einer Taskforce „Infektiologie“ direkt am Airport.

Das Kabinett beschloss am Dienstag die Einrichtung der speziellen Taskforce. Fünf Ärzte sollen sich um Gefahren durch Ebola und andere Infektionskrankheiten kümmern.

Die Einheit wird direkt dem Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit unterstellt. Sie soll unter anderem Alarm- und Notfallpläne für die diversen Infektionskrankheiten ausarbeiten.

Wenn es an Bord von Flügen Verdachtsfälle auf derartige Krankheiten gibt, ist München einer von drei deutschen Flughäfen, die angesteuert werden. Schon jetzt ist festgelegt, dass - unter Federführung des örtlichen Gesundheitsamtes - ein Amtsarzt quasi rund um die Uhr anwesend sein muss. Dieser Bereich wird nun deutlich aufgestockt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Todkranken Vater am Leben erhalten - kein Schadenersatz

München - Für die weitere künstliche Ernährung seines unheilbar kranken und dementen Vaters bekommt ein Sohn keinen Schmerzensgeld. Die Klage wurde …
Todkranken Vater am Leben erhalten - kein Schadenersatz

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kommentare