Erlanger Garagen-Mord muss neu verhandelt werden

+
Der Angeklagte wurde freigesprochen.

Karlsruhe/Erlangen - Der Prozess um den Mord an einer jungen Frau in einer Erlanger Tiefgarage muss neu aufgerollt werden.

Lesen Sie hier:

Tiefgaragenmord: Angeklagter freigesprochen

Der Bundesgerichtshof (BGH) hob am Dienstag das Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth teilweise auf. Es hatte den Angeklagten vor einem Jahr vom Vorwurf des Mordes freigesprochen. Dafür verurteilte es den Mann zu vier Jahren Haft wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern in zehn Fällen. Die BGH-Richter in Karlsruhe bestimmten, dass eine andere Strafkammer des Landgerichts neu über den Freispruch verhandeln muss.

Grund für den Freispruch war damals, dass es keine Zeugen für die Tat und - aus Sicht des Landgerichts - keine ausreichenden Beweise für seine Schuld gab. Keine Zweifel gab es dagegen an der Tatsache, dass der Familienvater seine Tochter mindestens vier Jahre lang immer wieder sexuell missbraucht hatte. Zudem setzte er das Mädchen als Arbeitssklavin ein.

dpa

Meistgelesene Artikel

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare