Neu eröffnetes Gefängnis in Augsburg

JVA in Gablingen soll Haftengpässe lindern

+
609 Plätze für Häftlinge: Die neue Justizvollzugsanstalt in Gablingen wurde am Montagmorgen eröffnet. Sie soll die durch die vielen gefassten Schleuser entstandenen Haftengpässe lindern.

Gablingen - Das neu eröffnete Augsburger Gefängnis soll die durch die vielen gefassten Schleuser verursachten Engpässe in den Haftanstalten lindern.

In der schwäbischen Justizvollzugsanstalt (JVA), die am Montag offiziell in Betrieb ging, sind für 105 Millionen Euro 609 Plätze für Häftlinge errichtet worden.

Bayerns Justizminister Winfried Bausback (CSU) sagte, dass seit Anfang der 1990er Jahre die Zahl der Häftlinge massiv steige. Nach einem zwischenzeitlich leichten Rückgang müssten aktuell die vielen inhaftierten Schleuser untergebracht werden. „Mit einer baldigen Entspannung der Lage ist nicht zu rechnen“, sagte Bausback. Auch die steigende Bevölkerungszahl im Freistaat sorge für einen größeren Bedarf an Zellen.

Die JVA in Gablingen bei Augsburg hat eine lange Geschichte, die Planungen reichen rund vier Jahrzehnte zurück. Ursprünglich sollte der Neubau ein Modell für einen privaten Gefängnisbau sein. Das Privatisierungsprojekt scheiterte allerdings, daraufhin übernahm wieder die staatliche Bauverwaltung die Planung. Im Jahr 2011 begannen dann endlich die Bauarbeiten.

Die JVA in Gablingen soll das Augsburger Gefängnis ersetzen, das veraltet ist und bislang auf zwei Standorte verteilt ist. Zudem bietet die neue JVA mehr als doppelt so viele Haftplätze.

dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare