Ettaler Erzieher unter Missbrauchsverdacht

Ettal/München - Ein Erzieher des Ettaler Klosterinternats ist wegen Missbrauchsverdachts vom Dienst freigestellt worden. Der Mann bestreitet die Vorwürfe.

Die angebliche Tat soll sich vor etwa 25 Jahren nicht im oberbayerischen Kloster Ettal, sondern im Kloster Scheyern (Oberbayern) ereignet haben, wie der Sprecher der Benediktinerabtei Ettal am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa sagte. Bisher handele es sich nur um einen Verdacht. “Der Herr ist jetzt beurlaubt, bis es zur Klärung gekommen ist.“ Aus seiner Zeit in Ettal seien keine Vorfälle bekannt, hieß es.

Der Fall sei am Donnerstag über den Missbrauchsbeauftragten des Erzbistums München und Freising bekannt geworden, nachdem sich ein Betroffener bei dem Erzbistum gemeldet habe. Danach habe man in Ettal sofort gehandelt, sagte der Sprecher. Zum Umfang der Vorwürfe könnten zunächst keine Angaben gemacht werden.

Bei dem Verdächtigen handelt es sich den Angaben zufolge nicht um einen Geistlichen, sondern um einen weltlichen Mitarbeiter der Schule. Er bestreite die Vorwürfe. Das Erzbistum München und Freising habe die Beschuldigungen auch an die Staatsanwaltschaft weitergegeben, hieß es von der Benediktinerabtei.

Anfang des Jahres war bekanntgeworden, dass es im Kloster Ettal über Jahrzehnte zu sexuellem Missbrauch sowie zu körperlichen und seelischen Misshandlungen an Internatsschülern kam.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare