Fahrer rast in Helfergruppe auf der A9: Zwei Tote 

Schnaittach - Bei einem tragischen Doppelunfall auf der A 9 Nürnberg-München sind in der Nacht zum Dienstag zwei Menschen ums Leben gekommen und drei verletzt worden.

Wie die Polizei am Morgen berichtete, war ein Autofahrer zwischen den Ausfahrten Hormersdorf und Schnaittach (Landkreis Nürnberger Land) in Schleudern geraten. Der Wagen überschlug sich und blieb auf der Fahrbahn liegen.

Die Fahrer mehrerer nachfolgender Lastwagen kamen dem Mann zu Hilfe und sperrten die Unfallstelle notdürftig ab. Dies aber bemerkte ein weiterer nachfolgender Fahrer zu spät und fuhr in die Helfergruppe. Dabei wurden zwei Männer getötet und zwei weitere verletzt, der Fahrer des einfahrenden Autos selbst erlitt leichte Verletzungen.

Nähere Angaben zu den Toten machte die Polizei zunächst nicht, da sie am Morgen noch nicht identifiziert waren. Die Autobahn war zwischen den beiden Ausfahrten bis in den Vormittag hinein gesperrt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Todkranken Vater am Leben erhalten - kein Schadenersatz

München - Für die weitere künstliche Ernährung seines unheilbar kranken und dementen Vaters bekommt ein Sohn keinen Schmerzensgeld. Die Klage wurde …
Todkranken Vater am Leben erhalten - kein Schadenersatz

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion