Wiederaufnahmeverfahren

Gutachter hielt Mollath 2007 nicht für psychotisch

+
Gustl Mollath.

Regensburg - Ein Psychiater hat Gustl Mollath bereits 2007 als nicht psychotisch eingestuft. Es habe nichts auf eine Psychose oder Schizophrenie hingedeutet, sagte er im Wiederaufnahmeverfahren.

Gustl Mollath wurde 2006 in die Psychiatrie eingewiesen, ohne mit dem verantwortlichen Gutachter richtig gesprochen zu haben. Im wesentlichen hätten sein Stellvertreter und seine Mitarbeiter mit Gustl Mollath Kontakt gehabt und Dokumentationen geschrieben, sagte der Chefarzt der Forensik des Bezirkskrankenhauses Bayreuth, Klaus Leipziger, am Donnerstag vor dem Landgericht Regensburg. Leipziger hatte in der Verhandlung vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth im August 2006 ein Gutachten über Mollath abgegeben und ihm wahnhafte Störungen attestiert und ihn als gefährlich eingestuft. Erst nach sieben Jahren war Mollath entlassen worden.

Der 57 Jahre alte Mollath muss sich vor dem Landgericht Regensburg wegen Körperverletzung, Freiheitsberaubung und Sachbeschädigung verantworten. So soll er 2001 seine damalige Ehefrau körperlich misshandelt und eingesperrt haben. Das mittelfränkische Gericht hatte Mollath 2006 wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen und ihn in die Psychiatrie eingewiesen. Der Fall hatte eine Debatte über die Unterbringung in psychiatrischen Kliniken ausgelöst.

Gustl Mollath hatte zunächst den Psychiater von der Schweigepflicht entbunden. Nachdem dieser aber versehentlich aus dem Aufnahmebericht einer anderen Klinik berichtete, zog der Nürnberger die Entbindung wieder zurück. Daraufhin durfte der Zeuge ausschließlich seine Eindrücke aus der Verhandlung von 2006 schildern.

Lesen Sie hier: Mollath-Anwälte werden jetzt Pflichtverteidiger

Die damaligen Angaben der Ehefrau des Angeklagten hätten bei Mollath eine Entwicklung zu einer wahnhaften Störung nachgezeichnet, sagte Leipziger. Sie habe davon berichtet, dass ihr Ehemann immer wieder aggressiv geworden sei, sich später im eigenen Haus isoliert und den Kontakt zu Freunden abgebrochen habe. Zudem sei ihr Mann auch mit einer Plastiktüte über dem Kopf durch das Haus gelaufen. „Ich bin dann zu dem Bild gekommen, dass Herr Mollath psychisch angeschlagen war und das Vorliegen psychischer Störungen nachvollziehbar ist“, meinte der Psychiater.

Ein anderer Arzt hatte dagegen Gustl Mollath bereits 2007 als nicht psychisch krank eingestuft. Es habe nichts auf eine formale Denkstörung, eine Psychose oder Schizophrenie hingedeutet, sagte der Leiter der Psychiatrie des Bezirkskrankenhauses Mainkofen, Hans Simmerl. Dieser hatte Mollath im September 2007 in der Forensik in Straubing untersucht und mehrere Stunden mit ihm gesprochen. Der Experte stufte das Verhalten des Nürnbergers als querulantisch und fanatisch ein, es sei am ehesten eine Persönlichkeitsstörung denkbar.

Dabei sei es jedoch nicht um die Frage der Schuldfähigkeit gegangen, sondern um eine Einschätzung der Geschäftsfähigkeit Mollaths. „Ich habe ihn nicht für betreuungsbedürftig gehalten“, betonte der Mediziner.

An diesem Freitag soll der vom Landgericht Regensburg im Wiederaufnahmeverfahren beauftragte psychiatrische Sachverständige, Professor Norbert Nedopil, sein Gutachten erstatten.

dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kommentare