Fall Jessica: Schuhabdruck passt zur Angeklagten

Nürnberg - Ein Schuhabdruck am Tatort passt nach einem Gutachten zu den Flip-Flops der 28 Jahre alten Angeklagten, die vor zwei Jahren in Erlangen ihre Freundin Jessica ermordet haben soll.

Zwei weitere Gutachten nährten am Mittwoch vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth zudem Zweifel am Alibi der Angeklagten. Diese hatte behauptet, sich am Tattag umgezogen zu haben, weil sie vom Regen durchnässt worden und mit dem Fahrrad gestürzt sei. Die Gutachter fanden jedoch keinerlei Spuren eines Sturzes am Rad. Auch habe der Regen deutlich später eingesetzt als behauptet. Die 28-Jährige soll Jessica umgebracht haben, um einen EC-Karten-Betrug zu vertuschen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Todkranken Vater am Leben erhalten - kein Schadenersatz

München - Für die weitere künstliche Ernährung seines unheilbar kranken und dementen Vaters bekommt ein Sohn keinen Schmerzensgeld. Die Klage wurde …
Todkranken Vater am Leben erhalten - kein Schadenersatz

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kommentare