Falsche Adressenhändler kassierten über 100 000 Euro

Bayreuth - Zwei Adressenhändler haben über 70 gutgläubige Kunden um mehr als 100 000 Euro geprellt. Die Tricks der Gauner und wie zahlreiche Geschäftspartner auf sie hereinfielen:

Die beiden 23 und 38 Jahre alten Männer haben im Internet Adressen von Interessenten für private Krankenversicherungen angeboten, diese aber nicht oder nur unvollständig geliefert, berichtete die Polizei am Montag. Für ihren Betrug hatten sie sich exklusive Firmenadressen zugelegt, die aber nur auf dem Papier existierten. Zudem erfanden sie nicht existierende Firmenvorstände.

Nach intensiven Ermittlungen brachten die Behörden das Lügengebilde jetzt zum Einsturz. Einer der beiden Männer wurde bei der Durchsuchung seiner Wohnung festgenommen. Der andere stellte sich eine Woche später selbst der Polizei. Beide sitzen nun in Untersuchungshaft.

dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare