Familiendrama: Ehemann gesteht Mord an Frau

Goldbach/Würzburg - Eine 25-jährige Frau wurde am Donnerstag erstochen in ihrer Wohnung aufgefunden. Jetzt hat der Ehemann die Tat gestanden. Die Hintergründe:

Lesen Sie dazu auch:

25-jährige Mutter getötet

Ein Mordverdächtiger hat kurz nach seiner Festnahme gestanden, seine Ehefrau in deren Wohnung in Goldbach (Landkreis Aschaffenburg) getötet zu haben. Einen Tag später schwieg der 33-Jährige allerdings gegenüber einer Ermittlungsrichterin des Amtsgerichts Aschaffenburg zu der Tat. Wie die Polizei am Montag in Würzburg mitteilte, gehen die Ermittler davon aus, dass der Mann am vergangenen Donnerstag seine 25 Jahre alte Frau erstochen hat. Das Paar, das eine dreijährige Tochter hat, lebte getrennt. Zu den Hintergründen der Bluttat wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen zunächst nichts sagen.

Der 33-Jährige war am Donnerstag auf der Autobahn 3 Frankfurt-Nürnberg nahe Erlangen in ein Stauende gefahren. Nach dem Unfall hatte er angegeben, dass seiner Ehefrau etwas zugestoßen sei. Daraufhin fuhren Polizeibeamte sofort zur Wohnung der Frau, wo sie die tote 25-Jährige entdeckten. Außerdem wurde am Tatort ein Abschiedsbrief des mutmaßlichen Mörders gefunden.

Bei dem Mann waren der Polizei zufolge nach dem Unfall Schnittverletzungen am Arm festgestellt worden. Bisher ist unklar, ob diese Verletzungen mit dem Auffahrunfall zusammenhängen. Der 33-Jährige sitzt wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare