Zwei Leichen auf Feldweg gefunden

+
Polizisten stehen an einer Einsatzstelle bei Lichtenau im Landkreis Ansbach (Mittelfranken), an der zwei Leichen entdeckt wurden.

Lichtenau - Erst überwältigt er seinen Sohn, dann entführt er seine Frau: Ein 57-Jähriger und seine Ehefrau sind am Donnerstag auf einem Feldweg tot aufgefunden worden. Die Polizei vermutet eine Familientragödie.

Alles deutet auf eine fürchterliche Familientragödie hin: Auf einem Feldweg bei Lichtenau (Landkreis Ansbach) sind am Donnerstag die Leichen eines Ehepaares aus dem Landkreis Fürth entdeckt worden. “Wir gehen davon aus, dass zumindest einer von ihnen nicht freiwillig aus dem Leben geschieden ist“, sagte ein Polizeisprecher in Nürnberg.

Nach ersten Erkenntnissen war der 57-Jährige am Mittwochabend in die Wohnung seiner von ihm getrennt lebenden Ehefrau eingedrungen. Dort überwältigte er zunächst seinen 24-jährigen Sohn, bevor er wenig später die nach Hause kommende Mutter entführte. Offensichtlich gegen ihren Willen zwang er die 49-Jährige, mit ihm in ihrem Auto wegzufahren.

Der Sohn konnte bald darauf die Polizei informieren, doch blieben Suchmaßnahmen bis in den späten Abend zunächst ohne Erfolg. Erst am Donnerstagvormittag fanden Fußgänger die beiden Leichen im Schnee an einem Waldrand zwischen Gotzenmühle und Wattenbach. Das Auto der 49- Jährigen war nur wenige Hundert Meter entfernt geparkt. Um die Identität der Toten sowie die Todesursache zweifelsfrei festzustellen, hat die Staatsanwaltschaft eine Obduktion angeordnet.

dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare