Blockheizkraftwerk-Prozess: Neustart

Festgenommen - und direkt ins Gericht gebracht

Nürnberg - Im Nürnberger Mammutprozess um Betrügereien mit Blockheizkraftwerken sitzt seit Mittwoch auch der bislang flüchtige Ex-Vertriebsleiter der Firma GFE auf der Anklagebank.

Der Manager sei am Morgen in der Nähe von Ulm festgenommen und direkt in den Gerichtssaal gebracht worden, teilte das Gericht am Mittwoch mit. Das Verfahren gegen die 14 Angeklagten wurde daraufhin noch einmal begonnen. Staatsanwälte verlassen wie schon beim Prozessauftakt am Montag ein zweites Mal die 319-seitige Anklageschrift.

Die 14 Angeklagten sollen ihre Kunden mit dem Verkauf angeblich hochprofitabler Anlagen um mehr als 62 Millionen Euro betrogen haben. Tatsächlich hatte noch nicht einmal ein Prototyp der Blockheizkraftwerke existiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kommentare