Zu Acht im Auto: Ermittlungen nach Unfall

Forchheim - Nach einem tödlichen Verkehrsunfall mit einem völlig überfüllten Auto in Forchheim sind die Ermittler auf der Suche nach der genauen Unfallursache.

Acht junge Menschen saßen in der Silvesternacht in dem Mittelklassewagen, bei dem Crash kam ein 19-Jähriger ums Leben, ein weiterer Insasse wurde schwer verletzt. Gutachter und die Rechtsmedizin seien derzeit gefragt, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag in Bayreuth. Auch müssten noch Zeugen - beispielsweise die weiteren Mitfahrer - vernommen werden.

Die achtköpfige Gruppe war kurz nach Mitternacht von einer Silvesterparty aufgebrochen. Die sechs jungen Männer im Alter von 19 bis 21 Jahren stiegen gemeinsam mit zwei 17-jährigen Mädchen in ein Auto. Der Wagen kam von der Fahrbahn ab, fuhr eine Böschung hinauf und überschlug sich mehrfach. Zunächst wussten Rettungskräfte und Polizei nicht, wer am Steuer des überfüllten Autos saß. Erst später gab sich ein 20-Jähriger als Fahrer zu erkennen. Laut Polizei ist deshalb auch nach wie vor unklar, ob er bei der Fahrt unter Alkoholeinfluss stand.

dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion