"Frankentornado" wütet: Großübung von Einsatzkräften

Bad Neustadt - Eine Disco stürzt ein, gleichzeitig muss eine Klinik evakuiert und ein Brand gelöscht werden: Auf diese Szenarien wollen sich mehr als 500 Einsatzkräfte vom Bayerischen Roten Kreuz, der Feuerwehr und des THW vorbereiten.

Bei der Großübung am Samstag im Raum Bad Neustadt/Saale namens "Frankentornado 2010" wird auch Blut fließen, allerdings nur das Filmblut der 150 Schauspieler, die die Unfallopfer mimen. Wie die Regierung von Unterfranken am Mittwoch mitteilte, werden Notfallsituationen nach einem verheerenden Unwetter im Landkreis Rhön-Grabfeld - dem "Frankentornado" - simuliert. Die Übung soll etwa dreieinhalb Stunden dauern. Gegen 16.00 Uhr sollen alle Verschütteten geborgen, die Verletzten versorgt und die Feuer gelöscht worden sein.

Wie die Regierung von Unterfranken am Mittwoch mitteilte, werden Notfallsituationen nach einem verheerenden Unwetter im Landkreis Rhön-Grabfeld - dem "Frankentornado" - simuliert. Die Übung soll etwa dreieinhalb Stunden dauern. Gegen 16.00 Uhr sollen alle Verschütteten geborgen, die Verletzten versorgt und die Feuer gelöscht worden sein.

In allen bayerischen Regierungsbezirken sind den Angaben zufolge in den vergangenen Jahren Expertenmannschaften für Katastrophenfälle zusammengestellt worden. Die verschiedenen Sanitäts- und Hilfeleistungseinheiten und die Feuerwehren üben nun in Unterfranken erstmals gemeinsam. 150 Experten aus allen Bereichen des Zivil- und Katastrophenschutzes sollen deren Arbeit beobachten.

dpa

Meistgelesene Artikel

Von Mülllaster eingequetscht: Müllmann (45) tot

Rohrbach - Tragischer Unfall im Landkreis Pfaffenhofen: Ein Müllmann ist gestorben, nachdem er zwischen einem Auto und dem Mülllaster eingequetscht …
Von Mülllaster eingequetscht: Müllmann (45) tot

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kommentare