Prozess: Frau mit Brauseschlauch erdrosselt

Traunstein - Ein 22-Jähriger soll seine Freundin an ihrem 25. Geburtstag mit einem Brauseschlauch erdrosselt haben. Jetzt muss er sich vor Gericht verantworten. Die Vorgeschichte und sein Motiv:

Genau an ihrem 25. Geburtstag soll ihr eigener Freund eine junge Frau aus Rosenheim mit dem Brauseschlauch erdrosselt haben. Dafür muss er sich von diesem Donnerstag vor dem Landgericht Traunstein verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 22-Jährigen Mord aus niederen Beweggründen vor. Der Tunesier soll das Opfer in der Nacht zum 23. November 2009 aus Eifersucht in der Badewanne erdrosselt haben.

Als Motiv vermutet die Ermittlungsbehörde seine Eifersucht und Wut darüber, dass der zur Tatzeit 21-Jährige von seiner Freundin deswegen aus der Wohnung geworfen worden war. Auslöser des Streits war eine SMS, in der ein Bekannter der Frau zum Geburtstag gratulierte. Kurze Zeit nach dem Rausschmiss kam der Freund in die Wohnung zurück und fand die Frau in der Badewanne vor. Der mutmaßliche Mörder nahm den Brauseschlauch, legte ihn von hinten um den Hals und erdrosselte seine Freundin damit nach Ermittlungen der Staatsanwaltschaft.

Noch in der Nacht verständigte er den Vater seiner Freundin und gab an, dass er die 25-Jährige tot in der Badewanne gefunden habe. Die Kripo schöpfte jedoch schnell Verdacht, dass der Tunesier selbst der Täter sein könnte. Für den Mordprozess vor dem Traunsteiner Schwurgericht sind vier Verhandlungstage vorgesehen. Es werden zahlreiche Zeugen und Sachverständige gehört. Das Urteil soll am 6. September verkündet werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

Stammham - Ein Auto gerät auf der Kreisstraße bei Stammham auf die Gegenspur und prallt frontal mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen. Ein …
Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kommentare