Frau getötet - Tatverdächtiger gefasst

+
Blumen und eine Kerze liegen am Samstag  vor dem Haus in Vohenstrauß, in dem die Frau getötet wurde

Vohenstrauß - Eine 21 Jahre alte Frau ist am Freitag in einem Mehrfamilienhaus in Vohenstrauß (Landkreis Neustadt an der Waldnaab) umgebracht worden. Wenig später wurde ein Verdächtiger gefasst.

Knapp drei Stunden, nachdem die Tote gefunden worden war, konnten die Ermittler im wenige Kilometer entfernten Pleystein einen Tatverdächtigen festnehmen. Der Mann sollte am Samstagmittag dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Danach stehe fest, ob gegen den 22-Jährigen Haftbefehl erlassen werde, sagte ein Polizeisprecher in Regensburg.

Die Leiche der 21-Jährigen wurde am Samstagvormittag obduziert. Für den frühen Nachmittag rechnete die Polizei mit Ergebnissen und wollte dann auch Angaben zur Todesursache machen. In welchem Verhältnis der Tatverdächtige, der erst seit wenigen Wochen in der Kleinstadt wohnte, zu dem Opfer steht, war zunächst unklar.

dpa

Meistgelesene Artikel

Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

Stammham - Ein Auto gerät auf der Kreisstraße bei Stammham auf die Gegenspur und prallt frontal mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen. Ein …
Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

Von Mülllaster eingequetscht: Müllmann (45) tot

Rohrbach - Tragischer Unfall im Landkreis Pfaffenhofen: Ein Müllmann ist gestorben, nachdem er zwischen einem Auto und dem Mülllaster eingequetscht …
Von Mülllaster eingequetscht: Müllmann (45) tot

150.000 Euro Schaden bei Brand in landwirtschaftlichem Gebäude

Kemnath -  Großeinsatz in der Oberpfalz: Am Freitag brannte ein landwirtschaftliches Gebäude bei Kemnath. Zwei Menschen sind verletzt worden.
150.000 Euro Schaden bei Brand in landwirtschaftlichem Gebäude

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion