Nach Polizeigewahrsam

Frau wird tot aus der Iller geborgen

Kempten - Trauriger Fund in der Iller: In Kempten ist eine Frau tot aus dem Fluss geborgen worden. Die Polizei hatte sie am Donnerstagnachmittag betrunken und orientierungslos in Gewahrsam genommen.

Wie die Polizei am Freitag berichtete, wurde die 69-Jährige am frühen Donnerstagnachmittag betrunken und orientierungslos aufgegriffen. In den Abendstunden wurde die Rentnerin aus dem Gewahrsam entlassen. Die Beamten hatten mit dem Lebensgefährten der Frau vereinbart, sie mit dem Taxi nach Hause zu schicken. Allerdings stieg die 69-Jährige nicht in den wartenden Wagen.

Am Freitagvormittag wurde die Leiche der Frau aus der Iller geborgen. "Aufgrund der bisherigen Erkenntnisse kann weder eine Straftat, ein Unglücksfall, noch ein Suizid ausgeschlossen werden", teilte die Polizei mit. Eine Obduktion soll nun klären, wie die Frau ums Leben kam.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion