Freispruch für rechten Stadtrat

Nürnberg - Sebastian Schmaus von der rechtsgerichteten “Bürgerinitiative Ausländerstopp“ darf sein Mandat im Nürnberger Stadtrat behalten. Vor Gericht wurde er trotz Vorstrafen freigesprochen.

Ein neuerliches Gerichtsverfahren gegen den 27-Jährigen endete am Donnerstag mit einem Freispruch. Schmaus musste sich wegen “Verunglimpfung des Staates und seiner Symbole“ vor dem Amtsgericht verantworten. Wäre er zu einer Haftstrafe verurteilt worden, hätte das für ihn das Aus im Stadtrat bedeutet.

Schon mehrmals gab es in Nürnberg Gerichtsverfahren gegen den rechtsextremen Kommunalpolitiker - es ging um Trunkenheit am Steuer, um Sachbeschädigung und vor zwei Jahren um die unbefugte Veröffentlichung von Fotos von linken Gegendemonstranten im Internet. Schmaus wurde damals zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

Im nun abgeschlossenen Verfahren warf die Staatsanwaltschaft Schmaus vor, im Oktober 2010 Flugblätter vor einer Schule verteilt zu haben. Deutschland sei ein Irrenhaus und sei ebenso wenig therapierbar wie ein Kinderschänder, stand demnach auf den Flyern. Die Richterin sah diese Äußerungen jedoch noch von der Meinungsfreiheit gedeckt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion