Nach Horror-Unfall

Todes-Fahrer vor Gericht

Roth - Er war betrunken und zu schnell Auto gefahren. Dann rammte er eine Frau tödlich. Nun sitzt ein 31-jähriger vor Gericht.

Gut vier Monate nach dem Unfalltod einer 34 Jahre alten Frau im mittelfränkischen Roth hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den Unfallfahrer erhoben. Sie wirft dem 31 Jahre alten Mann neben fahrlässiger Tötung auch Fahrerflucht vor, wie die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth am Dienstag mitteilte.

Der 31-Jährige, der in Untersuchungshaft sitzt, hat die Tat inzwischen gestanden. Zu seiner Entlastung habe er darauf hingewiesen, dass sich die 34-Jährige zum Unfallzeitpunkt auf der Fahrbahn befunden habe.

Nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft war der Mann am 11. Januar mit hoher Geschwindigkeit durch Roth gefahren. In einer Linkskurve sei er von der Fahrbahn abgekommen und mit seinem Wagen auf einen Gehweg geraten. Dabei habe der angetrunkene Fahrer die Frau mit seinem Auto erfasst und tödlich verletzt. Bei dem Aufprall sei das Opfer mehrere Meter durch die Luft geschleudert worden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

Stammham - Ein Auto gerät auf der Kreisstraße bei Stammham auf die Gegenspur und prallt frontal mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen. Ein …
Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

Von Mülllaster eingequetscht: Müllmann (45) tot

Rohrbach - Tragischer Unfall im Landkreis Pfaffenhofen: Ein Müllmann ist gestorben, nachdem er zwischen einem Auto und dem Mülllaster eingequetscht …
Von Mülllaster eingequetscht: Müllmann (45) tot

150.000 Euro Schaden bei Brand in landwirtschaftlichem Gebäude

Kemnath -  Großeinsatz in der Oberpfalz: Am Freitag brannte ein landwirtschaftliches Gebäude bei Kemnath. Zwei Menschen sind verletzt worden.
150.000 Euro Schaden bei Brand in landwirtschaftlichem Gebäude

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion