Vierbeiner gerät unter die Räder

Gassifahrt endet für Hund tödlich

Aschaffenburg - Klar, für das Herrchen ist es bequem. Das sogenannte „Gassifahren“, bei dem der Hund neben dem Auto herläuft. Für einen Vierbeiner in Aschaffenburg endete die Ausfahrt jedoch tödlich.

Ob es reine Experimentierfreude war oder schlichtweg Faulheit, bleibt offen: Jedoch endete die „Gassifahrt“, die eine 21-Jährige in Aschaffenburg mit dem Hund eines Freundes machte, tödlich für das Zamperl. 

Wie „Reporter24“ berichtet, bestätigte die Aschaffenburger Polizei den Vorfall, der sich im Bereich der Fasanerie ereignete. Der Hund war unter die Räder gekommen und getötet worden.

Sogenannte Gassifahrten, bei denen der Hund neben dem fahrenden Auto herläuft, sind moralisch umstritten und zugleich eine Straßenverkehrsordnungswidrigkeit, die mit einem Busgeld bestraft wird.

Quelle: Merkur.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare