Von Tätern fehlt jede Spur

Versuchte Entführung: Polizei tappt im Dunkeln

+
Eine 18-köpfige Ermittlungskommission fahndet auf Hochtouren nach den flüchtigen Tätern.

Würzburg - Zwei Unbekannte wollten eine Millionärsgattin entführen. Die Entführung misslang, aber die Frau wurde schwer verletzt. Bislang gibt es noch keine heiße Spur.

Die Polizei hat eine 18-köpfige Ermittlungskommission eingesetzt, die derzeit mehreren Hinweisen aus der Bevölkerung nachgehe. Am Vortag hatte ein Weinbauer in einem Feld vor den Weinbergen die gefesselte und geknebelte Frau gefunden. Sie war zuvor von zwei unbekannten und vermummten Männern beim Gassigehen mit ihrem Hund abgepasst, in einen weißen Kastenwagen gezerrt und dort massiv geschlagen worden. Die geplante Entführung ist möglicherweise vereitelt worden, weil ein Nachbar kurz danach an dem Auto vorbeilief. Die ausländisch sprechenden Männer bedrohten ihn mit einer Pistole. Wenig später ließen sie die Frau frei.

dpa

Meistgelesene Artikel

Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

Stammham - Ein Auto gerät auf der Kreisstraße bei Stammham auf die Gegenspur und prallt frontal mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen. Ein …
Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

Von Mülllaster eingequetscht: Müllmann (45) tot

Rohrbach - Tragischer Unfall im Landkreis Pfaffenhofen: Ein Müllmann ist gestorben, nachdem er zwischen einem Auto und dem Mülllaster eingequetscht …
Von Mülllaster eingequetscht: Müllmann (45) tot

150.000 Euro Schaden bei Brand in landwirtschaftlichem Gebäude

Kemnath -  Großeinsatz in der Oberpfalz: Am Freitag brannte ein landwirtschaftliches Gebäude bei Kemnath. Zwei Menschen sind verletzt worden.
150.000 Euro Schaden bei Brand in landwirtschaftlichem Gebäude

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion