Lebensgefährlicher Schlafplatz

Gleisbett mit Bett verwechselt

Ansbach - Einen eiskalten und lebensgefährlichen Schlafplatz hat sich ein Mann aus Ansbach ausgesucht: das Gleisbett der Zugverbindung zwischen Oberdachstetten und Ansbach.

Der 56-Jährige lag bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt auf den Schienen, wie die Polizei am Montag mitteilte. Bahnmitarbeiter hatten die Beamten in der Nacht zum Sonntag gerufen, nachdem sie jemanden im Gleisbereich gesehen hatten - die Strecke wurde für etwa eine halbe Stunde gesperrt.

Nach kurzer Suche fand die Polizei den stark unterkühlten Mann. Er war nicht ansprechbar und kam in ein Krankenhaus. Warum der Mann im Gleisbett geschlafen und wie lange er dort schon gelegen hatte, konnten die Beamten nicht sagen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare