Behörden geben grünes Licht

Nach Bakterienfund: Sieber darf wieder Wurst produzieren

+
Die Großmetzgerei Sieber aus Geretsried.

Geretsried - In einem „Original bayerischen Wammerl“ der bayerischen Firma Sieber waren im Frühjahr Listerien nachgewiesen worden - das Unternehmen durfte daraufhin nicht mehr produzieren, musste Insolvenz anmelden. Nun haben die Behörden den Weg für einen Neuanfang freigemacht.

Nach dem Listerien-Fall darf die Großmetzgerei Sieber im oberbayerischen Geretsried wieder Wurstwaren produzieren und verkaufen. Die Behörden gaben am Mittwoch grünes Licht für einen Neuanfang. Zuvor musste das Unternehmen verschiedene Auflagen erfüllen, um die Sicherheit seiner Produkte wiederherzustellen, wie das Landratsamt in Bad Tölz mitteilte.

Die Gesundheitsbehörden hatten Ende Mai ein Betriebs- und Vertriebsverbot erlassen, nachdem in Sieber-Produkten die gesundheitsgefährdenden Bakterien gefunden worden waren. Zudem wurde deutschlandweit der Rückruf sämtlicher Produkte veranlasst. Die Keime hatten nach Behördenangaben „mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einer bundesweiten Erkrankungswelle geführt“. Das Unternehmen mit etwa 120 Mitarbeitern musste daraufhin Insolvenz anmelden.

Bei einem Ortstermin am Mittwoch überprüften auch Vertreter der Regierung von Oberbayern und Experten des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit die Zustände bei Sieber. Mit Hilfe eines externen Sachverständigen hatte das Unternehmen ein Konzept entwickelt, um die Keimquelle zu beseitigen und künftige Verunreinigungen zu verhindern. Dabei wurden verschiedene Hygienemaßnahmen wie eine Schleuse mit Stiefelwaschanlage und Drehkreuz sowie ein Ampelsystem zur Händedesinfektion eingebaut.

„Jetzt geht es darum, eine Finanzierung für die Wiederaufnahme der Produktion zu finden“, teilte der vorläufige Insolvenzverwalter Josef Hingerl mit. Sein Insolvenzgutachten soll bis Ende August vorliegen. Darin will er erläutern, ob und wie die Firma wiederbelebt werden kann, oder ob bei einer Schließung Schadenersatzansprüche von Gläubigern bestehen. „In diesem Gutachten wird auch der Frage nachgegangen werden, ob eine Schließung der Firma notwendig war, die letztendlich zur Insolvenz der Firma Sieber GmbH führte“, hieß es.

Die Ansteckung mit Listerien ist für gesunde Erwachsene meist harmlos. Bei Ungeborenen, Babys, Senioren und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem kann die Listeriose genannte Krankheit jedoch zum Tod führen.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Simbach am Inn - Sie wollte partout nicht von der Polizei kontrolliert werden, daher versuchte eine 24-jährige Autofahrerin den Beamten davonzurasen. 
24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Kommentare