Atem- und Herzstillstand

Herzstillstand: Randalierender Häftling stirbt

Landshut - Todesfall im Landshuter Gefängnis: Ein randalierender Häftling hat am Wochenende einen Atem- und Herzstillstand erlitten und ist wenig später in einem Krankenhaus gestorben.

 Erste Ergebnisse der Obduktion hätten noch keine klaren Hinweise auf die Todesursache erbracht, teilte die Polizei am Montag mit. Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen aufgenommen.

Der 28-Jährige hatte demnach in der Nacht zu Samstag in seiner Zelle randaliert. Dabei soll er ein Fenster zerschlagen und sich selbst Schnitte zugefügt haben. Als die Justizvollzugsbeamten einschritten, soll er einen Beamten mit einer Glasscherbe attackiert und am Kopf verletzt haben. Auch ein Sanitäter der Justizvollzugsanstalt Landshut wurde verletzt.

Laut ersten Ermittlungen wurde der renitente Häftling von den Vollzugsbeamten am Boden fixiert. Dabei erlitt er den Atem- und Herzstillstand. Der Notarzt konnte den 28-Jährigen zwar noch reanimieren, er starb aber wenig später in einem Krankenhaus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare